Mittwoch, 5. Oktober 2016

Weisst du wieviel Food Symposien es gibt ?!

Ich weiss es nicht! Deshalb hier einmal der Versuch einige aufzulisten und sie soweit es möglich ist zu beschreiben und ab und zu eine kleine Geschichte dazu !
Wenn ihr weitere Informationen und Details dazu habt dann meldet euch gerne und ich werde sie hier mit dazu setzen !
Beginne möchte ich mit dem Norden Europas. Hier gibt es einige der wie ich finde spannendsten Symposien die nur wenigen bekannt sind.

Norwegen

  • http://www.arkmat.no/

Mosjøen  https://goo.gl/maps/vQJh5kAW3cC2

Das vielleicht unbekannteste Symposium der Welt mit den archaisten Themen.  Dieses Jahr das Thema Gras !
Thema 2016 - How do grass influence the way we produce food and which role does it play in our society?

Dänemark

  • http://www.madfeed.co/ Thema 2016

MAD5 / Tomorrow’s Kitchen 2016

MAD = Essen auf Dänisch, das wohl weltweit bekannteste Symposium in der vernetzten Köchewelt. Vor 5 Jahren hat  Rene Redzepi mit seinen Mitstreitern dieses in Kopenhagen begonnen und es gibt inzwischen Ableger in New York und Sydney (MAD-SYD). Das wohl interessanteste Symposium mit vielen Internationalen Chefs und Food Aktivisten. Leider ist das akkreditieren nicht ganz einfach, aber was ist schon einfach im Leben !
MAD (taken from the Danish word for “food”) is a not-for-profit organization that works to expand knowledge of food to make every meal a better meal; not just at restaurants, but every meal cooked and served. Good cooking and a healthy environment can and should go hand-in-hand, and the quest for a better meal can leave the world a better place than we found it. MAD is committed to producing and sharing this knowledge and to taking promising ideas from theory to practice.

Deutschland

  • http://www.chef-sache.eu/   Thema 2016

WINDS OF CHANGE 


Seit 2009 gibt es dieses Symposium und ich kann mich nur selber zitieren:
"Ich bin noch immer hin und weg von den vielen Eindrücken und den tollen Veranstaltungen. Jürgen Dollasse - ein Genuß, wie er Essen rhetorisch zelebriert. Auch die Auswahl der deutschen Köche - ein Spiegelbild unserer Zunft, etablierte Chefs, die wissen was sie tun und nicht nur Trends kopieren. Im übrigen, bei jedem Morgennebel sehe ich die Holzbox im Nebel von Herrn Dacosta vor meinem geistigen Auge."
Bernd Sautter (Grell Naturkost, Kaltenkirchen)
Winds of change
Unter diesem Motto präsentieren die besten Chefs der Welt ihre Ideen, Aussteller stellen innovative Produkte vor und Jungköche zeigen, was vom Nachwuchs noch alles zu erwarten ist. Alle zusammen bilden den Motor, der die kulinarische Welt derzeit in Wandel versetzt. Niemals zuvor wurden klassische Dining Konzepte so sehr in Frage gestellt und so gründlich überarbeitet. Wie sich Restaurantbesuche gestalten werden, wird sich zeigen. Auf der achten CHEF-SACHE wirft die versammelte Branche im Palladium in Köln einen ersten Blick in diese Richtung.
„Seit Jahren reden wir über den Niedergang des klassischen Fine Dinings. Im Moment nimmt das “Sterben” dieses Genres Formen an, wie wir es in dieser Exzessivität nicht erwartet hätten. Investoren ziehen sich aus dem Fine Dining Geschäft zurück und selbstständige Chefs basteln an neuen Casual Dining Konzepten. Überall weht der Wind der Veränderung.“
Thomas Ruhl, Initiator CHEF-SACHE und Verleger, Edition Port Culinaire
Ein wichtiges und ein zwischenzeitlich vervielfältigtes Symposium im Deutsch sprachigen Raum.

Niederlande

  • http://www.chefsrevolution.com/ Thema 2016

CHEFS(R)EVOLUTION – the Dutch Avantgarde Cuisine Festival – The story continues!

Dies ist die "Dutch Version" der Chefsache. Findet alle 2 Jahre statt und ist durch seine Organisatoren Thérèse und Jonnie Boer geprägt.  Die Cooperation mit Team PORT CULINAIRE Carola und Thomas Ruhl ist sehr eng. Verschiedene Köche treten auch bei der Chefsache auf .
Besonderheit hier ist dass es einen sogenannten BOERenmarkt (Bauernmarkt) gibt. Dies macht das ganze ein wenig rustikaler wie ich finde.

Schweiz

  • http://www.chef-alps.com/

International Cooking Summit

Das ist die Alpen Version der Chefsache. Wurde 2012 zum ersten mal veranstaltet. Hier der offizielle Pressetext dazu.
IDEE UND KÖPFE HINTER DEM SYMPOSIUM Der Ursprung Das internationale Fachsymposium «ChefSache» wurde 2009 von Thomas Ruhl, dem Herausgeber der Edition Port Culinaire, sowie «G+J Events» in Hamburg ins Leben gerufen und stiess gleich zu Beginn auf grosses Interesse in der Gastronomiebranche. Schon bei der zweiten Austragung in Köln bewährte sich das Symposium als eigenständiger Gastronomie-Kongress und empfing nebst weltbekannten Köchen – wie Christian Bau, Hans Välimäki, Joachim Wissler oder René Redzepi, der sich mit seinem Kopenhagener Restaurant Noma an die Spitze der San-Pellegrino-Weltrangliste setzte – und namhaften Ausstellern bereits über 1.500 Vertreter der Gastronomiebranche.
Die langjährigen Organisatoren des St. Moritz Gourmet Festivals Erica Woehrle und Adriano Pirola (Managing Partner der Marketing- und Kommunikationsagentur Woehrle Pirola) sowie Spitzenkoch Reto Mathis aus St. Moritz werden ergänzt durch den Initiator der «ChefSache» in Deutschland Thomas Ruhl. Gemeinsam bringen sie alles mit, was es für die Organisation und die Umsetzung eines Fachsymposiums wie die «Chef-Sache Alps» benötig: ausgewiesene Fachkompetenz, langjährige Event-Erfahrung und nicht zuletzt das nötige Beziehungsnetz innerhalb der gehobenen Gastronomie, ohne das es nicht geht.

Österreich

http://www.chefdays.com/

Wir sind nicht mainstream. Wir stehen auf verrückte Ideen.

Das ist das Credo der Macher der Chefdays (Rolling Pin). Ich kenne ihre Geschichte und habe sie in den Anfangsjahren erlebt bei der Chefsache. Rolling Pin ist das wohl populärste Medium in dern deutsch sprachigen Gastro- und Hotelszene.

Italien

Frankreich

England

Schottland

Irland

Spanien

http://www.madridfusion.net/index.php  Thema 2016

Die Sprache der neuen Avantgarde

Das Symposium wurde 2002 gegründet und ist das Symposium schlecht hin. Über 500 internationale Chefs aus aller Welt sind hier aufgetreten.
Die Idee dahinter ist die, dass ein Forum für die aktuellen internationalen  kulinarischen Trends weltweit geschaffen wird. Jeder Teilnehmer oder Gastchef soll davon profitieren, lernen, sich verbessern oder seine Erfahrungen mit den anderen teilen und somit Teil einer weltweiten Gemeinschaft sein.
Das es sich in den Anfangsjahren um die Verbreitung der spanischen Küchenphilosophie ging ist heute ein weltweiter Trend.
Die nächste Madrid Fusion ist am 23, 24  und 25 Januar 2017.
Weitere Initiativen und Ableger der Madrid Fusion sind:
http://www.enofusion.com/
http://www.gastrofestivalmadrid.com/
http://www.madridfusionmanila.com/

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen